News

Insolvenzverwalter - Zwangsverwalter Hannover News

Geschäftsbetrieb der TecNETmedia GmbH wurde übertragend saniert

Bereits Anfang des letzten Jahres hatten mehrere Insolvenzanträge beteiligter Krankenkassen über das Vermögen der TecNETmedia GmbH vorgelegen, denen sich der Geschäftsführer der Gesellschaft letztlich mit einem Insolvenzeigenantrag angeschlossen hatte. Das Amtsgericht Hameln hatte zu diesen Insolvenzanträgen Herrn Dipl. Ökonom Björn von Gösseln zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

 

Die Gesellschaft beschäftigte zum Zeitpunkt des Insolvenzantrages insgesamt 43 Mitarbeiter. Die TecNETmedia GmbH führt Montagearbeiten im Bereich der Telekommunikation aus.  Bereits im Insolvenzantragsverfahren konnte festgestellt werden, dass wesentlicher Grund für die wirtschaftliche Schieflage der Gesellschaft ein in der Vorzeit zu verzeichnendes zu starkes Wachstum gewesen ist. Betriebswirtschaftliche Steuerungsinstrumente waren nicht mit dem Wachstum der Gesellschaft einhergegangen.

 

Daher wurden unverzüglich neue betriebswirtschaftliche Strukturen geschaffen, wobei bei den Überlegungen die Geschäftsleitung miteinbezogen wurde. Diese Maßnahmen wurden auch nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens, welche am 30.08.2018 erfolgt war, intensiv weitergeführt.

 

Trotz der zu Beginn des Verfahen durch die Fremanträge schwierige Situation hat Herr von Gösseln den Geschäftsbetrieb der Gesellschaft seitdem gemeinsam mit seinem Team über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr vollumfänglich fortgeführt und die Sanierung konsequent und erfolgreich verfolgt. Nachdem zunächst Maßnahmen für eine Sanierung im Rahmen eines Insolvenzplanverfahrens verfolgt worden sind, ist es Herrn von Gösseln nunmehr gelungen, den Geschäftsbetrieb im Ganzen im Rahmen einer übertragenden Sanierung mit Wirkung zum 01.12.2019 zu veräußern.

 

Die Erwerberin wird die eingeschlagenen betriebswirtschaftlichen Maßnahmen weiterverfolgen und hat alle beschäftigten Mitarbeiter übernommen.

Sanierung der Bräuer Elektrotechnik GmbH erfolgreich abgeschlossen

Im Sommer diesen Jahres musste der Geschäftsführer der Bräuer Elektrotechnik GmbH einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Hildesheim aufgrund drohender Zahlungsunfähigkeit stellen. Das Amtsgericht Hildesheim hatte den Sanierungsexperten, Herrn Diplom Ökonom Björn von Gösseln, zu diesem Insolvenzantrag zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Herr von Gösseln hat den Geschäftsbetrieb seitdem auch über die am 30.08.2019 erfolgte Eröffnung des Insolvenzverfahrens hinaus vollumfänglich aufrechterhalten. Ihm und seinem Team ist dabei gelungen, sowohl bei den Kunden der Gesellschaft als auch den Lieferanten zu erreichen, dass diese dem Unternehmen vollumfänglich die Treue gehalten haben, so dass der Geschäftsbetrieb rentabel geführt werden konnte.

 

Die zudem eingeleiteten Maßnahmen einer dauerhaften Sanierung des Unternehmens haben nunmehr dazu geführt, dass der Geschäftsbetrieb mit Wirkung zum 01.12.2019 übertragend saniert werden konnte.  Die Erwerberin des Geschäftsbetriebs wird die bisherigen Kunden der Schuldnerin unverändert betreuen und hat auch alle bei der Bräuer Elektrotechnik GmbH beschäftigten Mitarbeiter übernommen.  Die Gläubiger des Verfahrens können mit einer hohen Insolvenzquote rechnen.

 

Wie so häufig hat sich bei Wilhelm & Kollegen die hohe Einsatzbereitschaft  für die Sanierung eines Unternehmens und die Bereitschaft, auch ggf. für lange Zeiträume nach der Insolvenzeröffnung, ein Unternehmen fortfzuführen, ausgezahlt.

 

Wohnkultur unter dem Schutz der Insolvenzordnung

Das Fachgeschäft für „Asiatische Wohnkultur“ in Hannover musste wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantrag stellen. Das zuständige Insolvenzgericht Hannover bestellte den Sanierungsexperten Jens Wilhelm V am 13.11.2019 zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Der Geschäftsbetrieb wird uneingeschränkt fortgeführt. Der Insolvenzantrag wurde wegen Streitigkeiten und eines Rechtsstreits mit dem Vermieter über berechtigte Mietminderungsansprüche und Mietrückstände gestellt. Bis zum Insolvenzantrag konnten alle fälligen Verbindlichkeiten beglichen werden.

Hauptaufgabe wird die Neustrukturierung des Geschäftsbetriebes, der Versuch der Einigung mit dem Vermieter oder eine Neugründung des Geschäftsbetriebes an einem anderen Standort sein.

Seit Jahrzehnten besteht ein treuer Kundenstamm und man ist führender Anbieter für asiatische Wohnkultur in der Region Hannover.

Tute & Uelschen GmbH Getränke-, Groß- und Einzelhandel

Harter Wettbewerbsdruck und nur geringe Margen sowie Nachforderungen der Finanzverwaltung für vergangene Jahre führten zum Insolvenzantrag über das Vermögen der Tute & Uelschen GmbH Getränke-, Groß- und Einzelhandel, die für namhafte Brauereien und Getränkelieferanten die Auslieferung übernimmt.

Gemeinsam mit dem vom Insolvenzgericht Hannover bestellten vorläufigen Insolvenzverwalter Jens Wilhelm V werden der Geschäftsbetrieb aufrechterhalten und Sanierungsmöglichkeiten überprüft. Die Brauereien haben bereits die Unterstützung zugesagt. Eine Insolvenzgeldvorfinanzierung ist bewillligt worden, so dass die engagierten und loyalen Mitarbeiter nicht auf die Lohnzahlungen warten müssen.

Aktuelle Seite: Home News
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok