Vorläufiger Insolvenzverwalter

Eine Sicherungsmaßnahme in Insolvenzantragsverfahren, insbesondere angeordnet bei noch laufendem Geschäftsbetrieb, ist die sogenannte vorläufige Insolvenzverwaltung. Damit einhergehend bestellt das Insolvenzgericht einen vorläufigen Insolvenzverwalter. Zielsetzung soll sein, dass kein Gläubiger durch eine Veränderung des schuldnerischen Vermögens benachteiligt wird. Das vorläufige Insolvenzverfahren dauert oftmals bis zu 3 Monate. Es betrifft den Zeitraum zwischen Antragstellung und Insolvenzeröffnung.

Aktuelle Seite: Home Glossar Vorläufiger Insolvenzverwalter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok